Versicherte Zahlung & Versand
Kostenloser Versand nach DE & AT
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Versand innerhalb von 24h
 

Adventsbrunch – Ideen für eine gemütliche Zeit

Neigt sich das Jahr dem Ende, kommt auch die Advents- und Weihnachtszeit mit großen Schritten näher. Für viele bedeutet diese Zeit Besinnlichkeit, aber vor allem auch Gemütlichkeit. Mit Dekoration und Kerzenschein zählen wir Woche für Woche den Countdown zu Weihnachten runter und nutzen gerade die Adventswochenenden, um gemütliche und schöne Momente mit Familie und Freunden zu genießen und sich gemeinsam auf die bevorstehenden Feiertage einzustimmen. Ausgedehntes Frühstücken oder Brunchen sind dabei schöne Möglichkeiten, in den Tag oder das Wochenende zu starten und die Vorweihnachtszeit zu genießen.

WAS DARF BEI EINEM BRUNCH NICHT FEHLEN?

Ursprünglich eine britische Tradition aus dem 18. Jahrhundert, ist mittlerweile auch in Deutschland das Brunchen keine Seltenheit mehr. So findet man nicht nur in Restaurants und Cafés Angebote auf der Karte, auch zu Hause hat er längst seinen Einzug gehalten. Als Kombination von Frühstück (engl.: breakfast) und Mittagessen (engl.: lunch) wird es hier häufig als „spätes Frühstück“ genutzt und erweitert den klassischen Frühstückstisch. Dadurch ist es auch eine beliebte Alternative zum klassischen Mittagessen oder Kaffee und Kuchen zu Feiern oder Anlässen wie Weihnachten und Adventssonntage geworden. Neben den üblichen und frühstückstypischen Dingen wie Brötchen und Aufschnitt findet man daher auch Speisen wie Gebäck, Salate und warme Gerichte. Erlaubt ist alles, was schmeckt!

Brot und Brötchen
Nicht nur die klassische Auswahl an Weizen- und Körnerbrötchen oder -brot vom Frühstückstisch findet daher bei einem Brunch Platz. Auch Stuten mit und ohne Rosinen oder international traditionelle Teigwaren wie beispielsweise Baguettes und Croissants, sind leckere Varianten. Wie wäre es zur Weihnachtszeit auch mit einem Stollen?

Eierspeisen
Gekocht, pochiert, gerührt oder als Spiegel – Eierspeisen gehören zum Frühstück schon fast zum guten Ton. Gerade gekochte Eier können da zur Herausforderung werden, wenn jeder seine Eier unterschiedlich gegart isst. Wie viele Minuten sollte man also für gekochte Eier einplanen?
Weich gekochtes Ei (Eiweiß gestockt, Eigelb flüssig) = 4 bis 4 ½ Minuten
Wachsweich gekochtes Ei (Eigelb ist angestockt bis leicht weich) = 6 ½ bis 7 Minuten
Hart gekochtes Ei (auch Eigelb ist hart, Ei ist schnittfest) = 10 Minuten

Müsli oder Joghurt
Als Alternative zu Brot oder Brötchen sind auch Müsli, Porridge oder auch selbstgemachter Joghurt für ihren Brunch eine leckere Ergänzung, ohne für viel mehr Aufwand zu sorgen. Um Porridge anzusetzen, benötigen Sie lediglich Haferflocken und Milch oder Wasser im Verhältnis von 1:3 und schon ist er fertig. Damit die Konsistenz passend ist, bereiten Sie es idealerweise erst zu, wenn die Gäste eingetroffen sind. Auch der Joghurt ist im Handumdrehen vorbereitet. Mit Vollmilch und Joghurtkulturen können Sie bereits am Vortag Ihren eigenen Joghurt aufsetzen. Alternativ können Sie auch etwas Naturjoghurt anstelle der Kulturen nutzen.
Abwechslungsreich kann sich so jeder seine Schale zusammenstellen und auch hier mit saisonalem Obst wie Birnen, Apfel oder Beeren und weihnachtlichen Gewürzen kombinieren. Nutzen Sie dazu beispielsweise Zimt und braunen Zucker, Vanille oder Kardamom, um Porridge oder Joghurt zu verfeinern.

Getränke
Ein Frühstück ohne Kaffee ist für viele undenkbar. Mit frisch gemahlenen Bohnen bringt der Duft von aufgebrühtem Kaffee an kalten Tagen direkt ein gemütliches Gefühl mit sich. Aber auch Nicht-Kaffeetrinker kommen mit einer Auswahl an Tee nicht zu kurz. Egal ob Früchte-, Kräuter oder schwarzer Tee, auch hier ist für jeden etwas dabei. Für den Vitamin C-Boost sorgt dann zusätzlich frischer Orangensaft.

Belag und Aufschnitt
Auch beim Belag kann die Auswahl entsprechend größer ausfallen. Neben Schinken, Salami, Gouda und Butterkäse sind so auch häufig Dinge wie Lachs und Putenbrust, oder Mozzarella und Feta auf dem Tisch vertreten.

Aufstriche
Für viele darf Marmelade bei keinem Brunch fehlen – gerade in Kombination mit Stuten oder Croissants ist sie für viele ein Muss. Üblicherweise fällt da die Wahl auf Erdbeermarmelade. Aber auch anderes Obst lässt sich einfach zu Marmelade verarbeiten und weihnachtlich einkochen, wie beispielsweise Pflaumen, Äpfel oder Kirschen. Dabei muss es nicht immer frisches Obst sein: tiefgekühltes lässt sich ebenso einfach verarbeiten. Mit Gewürzen wie Zimt, Nelken oder Anis und weiteren Zutaten wie Marzipan oder Aroma, hauchen Sie der Marmelade auch gleich Weihnachten ein.

Kuchen und Kleingebäck
Etwas weiter ausgedehnt, kann bei einem Brunch auch die Kuchentafel mit eingebaut werden, die in vielen Haushalten sonntags Tradition hat. Frisch gebackene Waffeln mit Kirschen und Puderzucker bringen da nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Ihr Duft weckt bei vielen schöne Erinnerungen und sorgen gerade in der kalten Jahreszeit für Gemütlichkeit.
Aber auch Kuchen und Muffins sind keine Seltenheit. Klassiker wie Rührkuchen mit Glasur oder Schokostreuseln findet man daher auch häufig zum Brunch. Auch hier kann mit Zutaten wie Kirschen, Äpfeln, Marzipan oder Zimt gebacken werden. Rührkuchen mit Kirschen und Marzipan oder Apfelkuchen mit Zimtstreuseln sind nur zwei Varianten einer großen Palette, die nicht nur im Ofen, sondern auch in kleineren Geräten wie Minibacköfen perfekt gelingen.

Salate und warme Speisen
Möchte man das Mittagessen neben den Frühstückskomponenten weiter aufgreifen, können zusätzlich Salate oder auch warme Speisen gereicht werden. So sind Blattsalate, genauso wie Nudel- oder Kartoffelsalate möglich. Kombinieren Sie hier auch herzhafte und süße Zutaten miteinander, wie beispielsweise Rucola mit Granatapfelkernen oder Nektarinen und Feta. Neben dem Typischen Kartoffelsalat mit Mayonnaise, können diese auch warm angerichtet werden. So sind der bayrische Kartoffelsalat mit Brühe und Salatgurke oder auch gebackene Drillinge mit Röstpaprika und Pesto nur zwei Varianten, die viel Geschmack mitbringen.
Doch auch andere warme Gerichte wie beispielsweise Quiche oder eine pikante Shakshuka sind echte Highlights auf dem Brunch-Buffet.

GEMEINSAM DURCH DIE WEIHNACHTSZEIT

Egal, ob süß oder herzhaft – vielfältige Speisen und Zutaten sowie die gemütliche Atmosphäre machen einen Brunch komplett und lassen die Weihnachtszeit einläuten.
Damit die Vorbereitungen für Gastgeber nicht ins Unermessliche steigen, können so auch einzelne Gerichte oder Komponenten an die Gäste verteilt werden und so eine Mitbring-Party daraus entstehen. Das macht die Runde noch geselliger und bringt fürs nächste Mal neue Rezepte mit sich.